Dienstag, 19. Januar 2016

Rezension zu "Love Games-Spiel ohne Regeln" von Emma Hart

Guten Abend!
Auch heute habe ich wieder eine Rezension für euch. Dieses mal aus dem New-Adult Bereich.

Klappentext:
Seine Herausforderung? Sie um den Finger wickeln und ins Bett bekommen.
Ihre Herausforderung? Den Spieß umdrehen und sein Herz brechen.
Doch das Schicksal ändert den Lauf dieses Spiels.
Für Maddie Stevens ist es Hass auf den ersten Blick. Der arrogante und selbstverliebte Playboy Braden verkörpert alles, was sie verabscheut. Warum um Himmels willen geht sie also auf die Wette ihrer Freundinnen ein, dem Playboy eine Lehre zu erteilen?
Braden Carter findet das schüchterne Mädchen aus New York vom ersten Moment an heiß. Er würde alles für eine Nacht mit ihr tun – sogar bezahlen. Als seine Freunde ihn dazu anstacheln, Maddie nach allen Regeln der Kunst zu verführen, sagt er sofort zu. Denn das ist genau, was er will: Sex.
Doch Maddie ist mehr als eine atemberaubende Schönheit. Ohne es zu wollen, entwickelt Braden Gefühle für das zerbrechliche Mädchen mit den strahlend grünen Augen. Und auch Maddie muss sich eingestehen, dass hinter der Fassade des Aufreißertyps mehr ist. Braden ist charmant und lustig – ein Typ zum Verlieben eben, dessen Aussehen ihr fast den Verstand raubt. Das Spiel gerät außer Kontrolle, denn vielleicht, vielleicht sind beide genau das, was der andere braucht.

Meine Meinung: Das Buch hatte ich längere Zeit auf meinem Stapel ungelesener Bücher und wollte es dann jetzt mal angehen... bei diesem Buch aber leichter gesagt als getan.
Die Protagonisten waren mir von Anfang an zu wenig beschrieben, so dass mir nicht dieses Bild der Figuren vor Augen erschienen ist wie es sonst oft der Fall ist.
Jedoch dachte ich, dass mir die Personen im Laufe der Geschichte vielleicht klarer werden. Dem war aber nicht so!
Die beiden versuchen ihre Wetten zu gewinnen und dabei benehmen sie sich meiner Meinung nach so kindisch, dass ich mir vorkam als würde ich ein Kinderbuch lesen.
Auch mit dem Schreibstil der Autorin konnte ich mich nicht anfreunden und fand ihn einfach zu platt.
Das Buch hat mich so gelangweilt, dass ich zeitweise nicht mehr weiter lesen wollte.
Letztendlich habe ich ab circa Seite 120 die Seiten nur noch ganz schnell überflogen damit ich das Ende noch erfahre. Und ich muss sagen, wer dieses Buch nicht liest verpasst nicht grade viel.
Die Nerven die ich für dieses Buch verbraucht habe hätte ich mir gut und gerne sparen können.


Deshalb ist mein Tipp an euch die Leseprobe zu lesen, da jeder Mensch einen anderen Geschmack hat. Meiner war es diesmal leider nicht!

Daher kann ich dem Buch nur 1 von 5 Bücherträume geben.

Montag, 18. Januar 2016

Rezension zu "Royal- Passion" von Geneva Lee

Huhu ihr Lieben! Und schon wieder habe ich eine Rezension für euch.
Heute mal zu einem Buch das schon viele zumindest vom sehen kennen.

Klappentext:Ein Blick, ein Kuss und nichts ist mehr wie zuvor ...
Auf ihrer Abschlussfeier an der Oxford University trifft Clara Bishop auf einen attraktiven Fremden. Ohne Vorwarnung zieht er sie an sich, küsst sie leidenschaftlich und verschwindet. Clara hat keine Ahnung, wer der Unbekannte ist – bis ein Bild von ihnen beiden in der Zeitung auftaucht: Ihr heißer Flirt ist Prinz Alexander von Cambridge, Thronfolger von England, königlicher Bad Boy …
Dieser Mann ist gefährlich, in ihm lauern Abgründe, die Clara ins Verderben stürzen können. Ist Clara dieser magischen Anziehungskraft gewachsen?

Meine Meinung: Das Buch ist schnell und flüssig zu lesen, da der Schreibstil nicht sehr anspruchsvoll ist. Dadurch kann man sich sehr gelassen auf die Geschichte einlassen.
Die Protagonistin Clara ist meiner Meinung nach sehr gelungen, da man sich sofort in sie hineinversetzen kann und sie mir zumindest direkt sympathisch war. Sie ist nicht begeistert von der Abschlussfeier und versucht sich deshalb auch schon sehr schnell von der Gesellschaft abzukapseln.
Im Verlauf der Geschichte leidet man mit ihr mit, da die Autorin die Gefühlswelt von ihr sehr gut beschrieben hat.
Alexander kommt jedoch ziemlich kühl und verschlossen rüber, so dass man ihn nicht ganz so gut einschätzen kann und sich sehr oft einfach nur fragt was für ein Arsch er nur sein kann.
Dies ist auch schon die erste parallele zur Shades of Grey Reihe, da auch Christian Grey sehr verschlossen ist.
Im Buch gibt es mehrere Dinge die so ähnlich in Shades of Grey oder auch der After- Reihe vorkommen. Mir gefällt das, jedoch weiß ich auch das viele diese Art von Büchern nicht mögen deshalb möchte ich da noch einmal drauf hinweisen.

Abschließend möchte ich dem Buch 4 von 5 Bücherträumen geben.

Mittwoch, 13. Januar 2016

Rezension zu "Bayou Heat- Talon& Xavier" von Alexandra Ivy&Laura Wright

Huhu Ihr Lieben!
Heute habe ich eine Rezension zu einem dritten Teil einer Reihe. Ich werde natürlich versuchen nicht zu spoilern. Jedoch könnten Spoiler zu den ersten beiden Büchern vorhanden sein.

Klappentext: Nach dem Tod seiner Eltern hat sich der Krieger Talon ganz dem Schutz der Pantera gewidmet. Loyalität und Ehre bedeuten ihm alles. Und so zögert er auch keine Sekunde, Isi Rousseau als Feindin zu betrachten. Doch schon der erste Blick auf die schlafende Schönheit erweckt eine nie gekannte Sehnsucht in ihm … Computergenie Xavier hingegen weiß, dass die Schwester seines besten Freundes nach den Regeln der Pantera tabu ist. Womit er nicht gerechnet hat, ist der starke Wille der schönen Amalie, die sich stets nimmt, was sie begehrt ...

Meine Meinung: Nachdem mir die ersten beiden Bücher schon gut gefallen haben war klar, dass ich auch dieses Buch lesen muss.
Die Bücher sind immer in 2 Teile unterteilt, wo dann auch die Protagonisten wechseln. Im ersten Teil des Buches waren Talon und Isi die Protagonisten. Beide mochten sich am Anfang nicht besonders, beziehungsweise sie wollten sich nicht mögen....leichter gesagt als getan mit der Zeit nähern sich die beiden an und verzaubern die Leser. Beide Charaktere sind sehr gut beschrieben worden, so dass man sich gut in sie hinein versetzen kann. Während des Lesens wird einem auch die anfängliche Zerrissenheit von Talon bewusst.
Die Autorin versteht ihr Handwerk und sorgt dafür, dass die Leser mitfiebern.

Der zweite Teil des Buches wurde von einer anderen Autorin geschrieben und das bemerkt man auch wirklich. Xavier passt auf die Schwester seines besten Freundes auf und möchte ihren Reizen nicht verfallen, da es ein Regelbruch wäre aber Amalie lässt nicht nach.
In dem Teil des Buches fand ich die Figuren nicht ausführlich genug beschrieben und auch die Handlung hat meiner Meinung nach gefehlt. Es sind nun mal nur ca. 120 Seiten aber ich hatte das Gefühl, dass sich alles nur um die Gefühle der beiden gedreht hat und ob sie jetzt zusammen kommen oder nicht. Die "Action" hat leider beinahe komplett gefehlt und ich musste mich manchmal echt zwingen weiter zu lesen.

Abschließend kann ich dem Buch 3 von 5 Bücherträumen geben, da mich der zweite Teil doch sehr enttäuscht hat.

Mein Dank geht an den Heyne-Verlag für das Rezensionsexemplar