Mittwoch, 31. August 2016

Rezension zu "Küssen und andere lebenswichtige Dinge von Katherine Center"

Guten Abend meine Lieben!
Heute habe ich wieder mal eine Rezension für euch. Das Buch ist vor 14 Tagen bei Blanvalet erschienen. Wie es mir gefallen hat könnt ihr jetzt nachlesen! :)

Klappentext: Eine fiese Trennung, ein Survival-Kurs, Männer, die einen auf die Palme bringen – und wie man all das überlebt!
Helen Carpenter weiß: Es ist an der Zeit, sich endlich zusammenzureißen. Sie ist zweiunddreißig, seit einem Jahr geschieden und schon genauso lange völlig neben der Spur. Das ist wohl auch der Grund, warum sie sich von ihrem nervigen kleinen Bruder überreden lässt, an einem Survival-Training in der Wildnis Wyomings teilzunehmen. Was er ihr nicht gesagt hat: Sein genauso nerviger bester Freund wird ebenfalls mit von der Partie sein. Und so beginnt das schrägste, nervenaufreibendste Abenteuer in Helens bis dahin so bravem Leben …


Meine Meinung: Der Schreibstil war flüssig und man kam gut in das Buch rein. Helen erzählt von ihrer gescheiterten Ehe und warum genau sie sich jetzt für einen Survival-Trip entschieden hat. Ich wurde jedoch nie mit ihr warm, ich fand sie einfach nervig und ich konnte kein Mitleid mit ihr haben auch in den echt traurigen Momenten der Geschichte.
Sie macht ihren Bruder einfach immer schlecht.
Ihr Bruder Duncan ist ein Chaot aber irgendwie war er mir schon von Anfang an sympathischer als Helen.
Jake war mir aber schon von Anfang an sympathisch, er hört den Menschen zu und ist nicht gleich so negativ eingestellt wie Helen.
Jedoch habe ich besonders bei Helen eine Veränderung im Laufe der Geschichte bemerkt und das fand ich von der Autorin echt gut gemacht.
Die Personen entwickeln sich schon weiter und finden sich durch verschiedene Ereignisse selbst.
Auch der Survival-Trip an sich ist der Autorin echt gut gelungen, da man das Gefühlt hat, dass man selbst dabei ist.

Daher denke ich, dass das Buch so für zwischendurch ganz gut ist, aber  ich müsste es jetzt nicht noch ein zweites Mal lesen.
Ich vergebe aus diesem Grund 3,5 von 5 Bücherträumen!
Ich danke dem Blanvalet-Verlag für das Rezensionsexemplar!

Ihr seid neugierig geworden? Dann schaut euch das Buch doch hier genauer an :)


Samstag, 20. August 2016

Rezension zu "Der Duft von Eisblumen von Veronika May"

Guten Abend ihr Lieben!
Heute habe ich ein Rezension zu einem Buch aus dem Diana Verlag, dass mich sehr gefesselt hat!

Klappentext:
Weißt du, wie Eisblumen duften?
Gerade frisch getrennt, verliert Rebekka im Stau die Nerven und fährt ihrem Vordermann auf die Stoßstange. Jetzt steht sie nicht nur vor den Trümmern ihres Lebens, sondern auch vor Gericht. Immerhin „darf“ sie Sozialstunden bei der 88-jährigen Dorothea von Katten ableisten. Die lebt allein in einer verwunschenen Villa, und zunächst scheinen die beiden Frauen nur ihre Dickköpfigkeit gemeinsam zu haben. Bis Rebekka auf ein lang gehütetes Geheimnis der alten Dame stößt und versteht, dass man sein Herz nicht auf ewig verschließen kann.

Meine Meinung:
Der Schreibstil der Autorin ist einfach, so dass man durch die Seiten fliegt.
 Sie weiß wie man die Leser zum mitfühlen bringt.
Rebekka ist eine erfolgreiche Frau, die Karriere machen will. Bisher hat sie darin ihr Glück gefunden doch das ändert sich im Laufe des Buches.
Sie arbeitet in einer Firma wo Frauen es nicht leicht haben und muss sich gegenüber den anderen Männern in den hohen Positionen beweisen.
Besonders ihre Chefs und ihr Exfreund haben mich aufgeregt. Die Chefs waren so arrogant und haben ihre Arbeit gar nicht zu schätzen gewusst und ihr Exfreund hat ihr das Herz gebrochen aber tut als ob nichts wäre.
Als Frau von Katten in die Geschichte einsteigt kam diese mir erst sehr ruppig vor, jedoch erfährt man im Laufe der Geschichte wieso sie so ist.
Hinter das Geheimnis bin ich zwar schon relativ schnell gekommen, jedoch war es schön zu sehen wie die anderen Personen es erfahren.
Generell haben die Hauptpersonen eine echte Wandlung zum positiven innerhalb des Buches erlebt und ich bin stolz sie begleitet zu haben.

Ich vergebe deshalb 5 von 5 Bücherträumen und spreche eine Leseempfehlung aus!

Ihr seid neugierig geworden? Dann schaut euch das Buch hier genauer an.



Rezension zu " Umweg nach Hause von Jonathan Evison"

Guten Morgen ihr Lieben!
Heute kommt mal wieder eine Rezension von mir. Das Buch ist ca. vor einem Monat als Taschenbuch bei Blanvalet erschienen. Wie ich es fand erfahrt ihr jetzt!

Klappentext: Ben geht’s nicht gut – weder persönlich noch finanziell. Nach einem Crashkurs in »häuslicher Pflege« heuert er bei Trevor an, einem zynischen Jugendlichen, der unheilbar krank ist und im Rollstuhl sitzt. Trevs Vater Bob suchte gleich nach der Diagnose das Weite, was ihm in der Familie natürlich keiner verzeiht. Doch Ben fühlt mit dem verstoßenen und reuigen Vater und überzeugt Trev, im VW-Bus quer durch die USA zu fahren, um ihn zu besuchen. Ein schräger Roadtrip voller überraschender Begegnungen und skurriler Abenteuer beginnt ...

Meine Meinung: Das Cover hat mich angesprochen, da ich finde, dass es zum Sommer passt. Die warmen Farben besonders.
Als ich angefangen habe zu lesen, viel mir besonders der flüssige und damit schnell zu lesende Schreibstil auf.
Jedoch hatte ich anscheinend zu hohe Erwartungen an das Buch. Zum Beispiel fing der  Roadtrip der beiden erst zur Mitte des Buches an. Daher kam es mir so vor, als ob dieser zu schnell abgehandelt wird. Außerdem wurden mir zu wenige Informationen zur Krankheit von Trev geliefert. Ich möchte mich mit den Protagonisten identifizieren können und da möchte ich nicht zwischendurch unterbrechen müssen und Medikamente oder so googlen müssen, also wofür sie gut sind.
Mit Ben konnte ich mich das ganze Buch über nicht wirklich identifizieren, da er mich mit seinen Selbstmitleid die meiste Zeit genervt hat. Er ist wie ich erfahren habe 47 Jahre alt und hat was schlimmes erlebt aber trotzdem finde ich, dass er sich manchmal zu heftig verhalten hat und vor allem und jedem weg gerannt ist.
Außerdem fand ich die Sprache des Autors manchmal echt schlecht gewählt. Eine andere Person die auch älter ist sagt die ganze Zeit "Bro", zwischendurch kam auch ne vulgäre Sprache raus wie "Schwuchtel". Ihr wisst das ich vulgäre Sprache nicht immer gleich schlimm finde aber bei dem Buch mit dem Thema habe ich das nicht angemessen empfunden.

Daher kann ich dem Buch mit Augen zudrücken maximal 3 von 5 Bücherträumen geben.


Ihr seid trotzdem neugierig geworden? Dann schaut euch das Buch doch hier genauer an :)

Mittwoch, 17. August 2016

Rezension zu "Love letters to the dead von Ava Dellaira"

Huhu!
Heute habe ich eine Rezension zu einem Buch, dass letztes Jahr besonders gehypt wurde. Irgendwie hat man es eine Zeit lang überall gesehen
Ob es mir gefallen hat? Eher weniger.. warum? Das könnt ihr jetzt nachlesen.

Klappentext: Es beginnt mit einem Brief. Laurel soll für ihren Englischunterricht an eine verstorbene Persönlichkeit schreiben. Sie wählt Kurt Cobain, den Lieblingssänger ihrer Schwester May, die ebenfalls viel zu früh starb. Aus dem ersten Brief wird eine lange Unterhaltung mit toten Berühmtheiten wie Janis Joplin, Amy Winehouse und Heath Ledger. Denn die Toten verstehen Laurel besser als die Lebenden. Laurel erzählt ihnen von der neuen Schule, ihren neuen Freunden und Sky, ihrer großen Liebe. Doch erst, als sie die Wahrheit über sich und ihre Schwester May offenbart, findet sie den Weg zurück ins Leben und kann einen letzten Brief an May schreiben …

Meine Meinung: Der Schreibstil war leicht zu lesen, also hatte man das Buch im Handumdrehen durch.
Laure als Protagonistin hat mir jedoch gar nicht gefallen. Sie hat gar kein Selbstvertrauen und May (ihre große Schwester)war für sie eine Götting und sie hat ihre Fehler gar nicht gesehen. Im Laufe der Geschichte wurde sie meiner Meinung nach nur ein Abklatsch von May.
Ihre Handlungen konnte ich oft nicht nachvollziehen und fand sie einfach nur naiv und unbedacht.
Des weiteren fand ich die Wahl der Stars an die sie geschrieben hat von der Autorin nicht besonders gut, da die meisten Leser der eigentlichen Zielgruppe diese Stars die meiste Zeit denke ich mal nicht kennen. Und recherchieren will man ja auch nicht während man grade im Lesefluss ist. Außerdem fand ich es nicht so geschickt geregelt, dass die ganze Geschichte des Buches nur in den Briefen geschrieben ist. Ich denke, dass die Briefe besser zur Geltung gekommen wären, wenn sie nicht das ganze Buch ausgemacht hätten.
Durch den Hype hatte ich aber vielleicht auch einfach zu hohe Erwartungen an das Buch.

Daher kann ich dem Buch nur 2 von 5 Bücherträumen geben.


Ihr seid trotzdem neugierig geworden? Dann schaut euch das Buch hier genauer an!



Montag, 8. August 2016

Rezension zu "Before us von Anna Todd"

Guten Tag!
Heute habe ich eine Rezension zu einem Buch, dass wahrscheinlich schon viele von euch gelesen haben. Vor kurzem kam dann auch ich mal dazu!

Klappentext:

Life will never be the same

Bevor Hardin Tessa begegnete, war er voller Wut und zerstörerischer Leidenschaft. Als er sie traf, wusste er sofort, dass er sie brauchte. Für sich allein. Ohne sie würde er nicht überleben. Und er würde nie mehr der sein, der er einmal war ...
Nichts ist so, wie es scheint: Hardins Bericht von seinen ersten Begegnungen mit Tessa wird das Bild vom skrupellosen Bad Guy, der den unschuldigen Engel verführt, in ein ganz neues Licht rücken.

Meine Meinung: Der Schreibstil ist wie bei den Vorgängern sehr flüssig und leicht zu lesen. So kann man seine Sorgen vergessen und einfach abschalten. Dadurch liest man das Buch in einem Rutsch durch.
Das Buch ist in drei Teile aufgeteilt (Before, During, After), besonders der erste und letzte Teil hat mich interessiert da man mehr über Hardin erfahren hat. Warum er so geworden ist, wie er sein Leben am Ende mit Tessa meistert, also als alles abgeklärt war.
Im mittleren Teil erfährt man zwar auch wie Hardin gedacht hat aber es ist halt nichts neues da er die Geschichte ja nur aus seiner Sicht erzählt. Aber das weiß man ja von Anfang an.

Ich vergebe deshalb 4 von 5 Bücherträumen und spreche schon eine Leseempfehlung aus. Vor allem für Fans der beiden.
Ihr seid neugierig geworden? Dann schaut es auch doch hier genauer an!


Rezension zu "Jane Austens Geheimnis von Charlie Lovett"

Guten Abend!
Ihr wollt Jane Austen näher kennenlernen? Dann ist dieses Buch definitiv was für dich.



Klappentext: Sophie Collingwood liebt Bücher, vor allem die von Jane Austen. Ihrer Leidenschaft kann sie auch beruflich nachgehen: als Angestellte in einem Londoner Antiquariat. Dort versucht sie für ihre Kunden noch die obskursten Werke aufzutreiben – wie beispielsweise „Ein kleines Buch allegorischer Geschichten". Für diese Sammlung erbaulicher Erzählungen aus dem Jahr 1796 gibt es gleich zwei Interessenten. Was Sophie nicht ahnt: Das schmale Bändchen birgt den Schlüssel zu einem Geheimnis um Jane Austens Meisterwerk “Stolz und Vorurteil”. Und plötzlich wird aus der Suche nach einem vergessenen Buch ein höchst gefährliches Abenteuer … Ein bezaubernder Roman um alte Bücher, junge Liebe und den Charme von Jane Austen!



Meine Meinung: Das Buch ist aus zwei Perspektiven geschrieben. Einmal aus der Sicht von Jane Austen (Ende des 18. Jahrhunderts) und zum anderen aus der Sicht von Sophie (Gegenwart).
Beide Charaktere waren mir von Anfang an sehr sympathisch, Jane die schon in jungen Jahren so Weise ist aber auch Sophie die eine große Leidenschaft für Bücher hat, die sie nur mit ihrem Onkel teilen kann.
Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und der jeweiligen Zeit angepasst.
Jane Austen ist Sophie´s Vorbild und deshalb will sie sie schützen. Ihr Engagement für sie ist echt toll.
Sophie´s Familie kann ihre Leidenschaft für Bücher nicht verstehen, außer ihr Onkel. Das fand ich sehr traurig, dass sie bei ihrem Hobby nicht unterstützt wird.

Abschließend gebe ich dem Buch 5 von 5 Bücherträumen!
Ihr seid neugierig geworden? Dann schaut euch das Buch hier genauer an!


Klassiker Weltreise: Station 8-Steventon

Hallo ihr lieben Traumländler,
nachdem wir am Samstag durch Laura in Steventon angekommen sind, hat es uns so gut gefallen, dass wir auch heute noch hier sind. Jedoch geht es heute um ein anderes Buch (Mansfield Park).

Und darum geht es: Ein schmuckes Herrenhaus mit Park und Stallungen in der stillen Landschaft von Northamptonshire: das ist «Mansfield Park», der Schauplatz dieses bewegten Familienromans. Im Kreis ihrer begüterten Verwandten hat die scheue Fanny kein leichtes Leben. Doch triumphiert zuletzt Charakterstärke über Geltungssucht, und Treue zu sich selbst wird in reichem Maße belohnt.

Da Fanny kein Mensch ist, die ihre Gefühle oder Meinungen frei heraus spricht habe ich mir überlegt sie in einem Tagebucheintrag vorzustellen.

Liebes Tagebuch,
heute war Tante Norris wieder gemein zu mir. Ich war spazieren, aber sie hat mich gebraucht. Ich habe mich so unwohl gefühlt. Sie hat auch gesagt, dass ich nicht zu schätzen weiß was ich habe. Einzig Sir Thomas hat mich in Schutz genommen. Aber ich merke auch, dass ich nicht gleichberechtigt gegenüber meinen Cousins und Cousinen bin obwohl ich gemeinsam mit ihnen aufgewachsen bin.
Allerdings möchte ich mich keinem anderen Menschen anvertrauen, da ich nicht als selbstsüchtig und verzogen angesehen werden möchte.

Ich weiß noch als ich zu anfangs in Mansfield Park Probleme hatte und mein lieber Cousin Edmund mir geholfen hat mich hier einzuleben. Er hat mir die Ängste genommen vor den Bewohnern und hat mir zugehört. Er war mein Halt in dieser Familie wo Geld über Liebe steht.
Und die kürzlich eingetroffenen Briefe bringen eine ganze Wendung in mein Leben! Aber ich muss jetzt auch aufhören... Tante Norris ruft.
Weiteres berichte ich dir beim nächsten Mal.
In Liebe Fanny



Wie seht ihr Fannys Situation? Wurdet ihr selbst vielleicht schon innerhalb der Familie ungerecht behandelt wie Fanny? Schreibt es doch in die Kommentare :)


Im übrigen gibt es eine echt schöne Ausgabe beim dtv-Verlag
9783423145299


Wir bleiben noch eine Weile in Steventon, am Mittwoch geht es bei Christina weiter.