Donnerstag, 15. Juni 2017

Rezension zu "Viermal große Liebe mit Sahne von Julia Lawrence"

Hi ihr Lieben,
nun kommt eine Rezension zu einem Buch, dass vor kurzem erschienen ist.

Klappentext:
Beste Freundinnen für immer zu sein, das haben sich Abby, Mala, Bree und Zoe schon ganz früh geschworen. Also kein Wunder, dass sie sich auch bei der Suche nach Mr Right zusammentun. Und so starten sie einen köstlichen Sommer lang ihr »Liebesexperiment«, bei dem jede für sich nach dem Jungen fürs Leben suchen wird. Abwechselnd aus ihren vier Perspektiven berichten die Freundinnen von ihren verrückten und geglückten Liebesabenteuern.

Meine Meinung:
Die Mädchen sind ungefähr in meinem Alter und sind damit genauso wie ich noch auf dem Weg sich zu finden.
Manche von ihnen werden sehr behütet und haben scheinbar keinen Platz ihre eigene Persönlichkeit zu entfalten.
Trotzdem ist das Liebesexperiment auch aus meiner Sicht nicht so gut, da es bestimmte Regeln gibt und ich dieses Experiment im generellen etwas zu "krass" fand. 
Um ehrlich zu sein, war das Liebesexperiment eher so eine Wette, wer es schafft sich vor der Klassenfahrt entjungfern zu lassen und die Ergebnisse werden auf der Klassenfahrt besprochen... (Nein das ist kein Spoiler, weil das schon am Anfang des Buches besprochen wird :D)
Daher fand ich es auch so krass und auch etwas naiv. Naja wie das Liebesexperiment ausgeht erfahrt ihr wenn ihr das Buch lest.
Allerdings sind die Mädchen während dieser Zeit auch erwachsener geworden und haben ihre eigenen Erfahrung gesammelt und ihre Vorlieben herausgefunden.
Zwischenzeitlich hatte ich jedoch auch angst, dass die Freundschaft der Mädchen zerbricht.
Der Schreibstil der Autorin war flüssig und wir haben von jedem Mädchen etwas erfahren, da die Perspektive immer Partweise wechselt.

Ich gebe dem Buch 5 von 5 Bücherträumen, auch wenn ich am Anfang kein Fan von dem Hauptthema des Buches (Liebesexperiment) war.
Na seid ihr neugierig geworden? Dann schaut euch das Buch doch hier genauer an.


Bildquelle: https://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Viermal-grosse-Liebe-mit-Sahne/Julia-Lawrinson/cbj/e427451.rhd

Dienstag, 13. Juni 2017

Rezension zu "Im Ghetto gibt es keine Schmetterlinge von Matteo Corradini"

Guten Abend ihr Lieben!
Endlich komme ich dazu eine neue Rezension zu tippen.

Klappentext:
Nach einer wahren Geschichte...
Theresienstadt 1942: Die Nazis haben ein Lager für Juden errichtet, das zeitweise als Vorzeigelager dient. Doch es ist nur eine Station auf dem Weg in die Vernichtungslager. Inmitten dieser Hoffnungslosigkeit gründen Kinder eine Zeitschrift, um gegen das Grauen anzuschreiben. Sie treffen sich heimlich und verfassen Berichte über das Lager. Aber sie zeichnen auch Bilder, führen Interviews oder schreiben Gedichte.

Meine Meinung:
Bei diesem Thema fällt es mir eigentlich schwer so was zu sagen, aber ich konnte mich nicht richtig in die Geschichte hineinversetzen. Dies hat jedoch auch einen Grund, die Geschichte wurde aus der Sicht eines dieser Kinder geschrieben aber wir erfahren seinen Namen nicht. Ich weiß nicht wieso aber mich hat das einfach total gestört.
Jedoch haben mich die Ereignisse im Lager trotzdem getroffen, es wurden Leute erschossen einfach, weil es den Aufsehern Spaß gemacht hat...
Die Jungen versuchen das erlebte für die Nachwelt festzuhalten, verpacken dies aber in Geschichten, damit es nicht zu auffällig ist.
Diese Geschichten veröffentlichen sie in einer Zeitschrift namens Vedem und diese Zeitung ist nicht vom Autor erfunden worden, denn sie gab es wirklich.
Auch wenn sie wissen, was die Konsequenz ist falls sie erwischt werden, stehen sie auf und sind mutig.

Alles in allem vergebe ich 4 von 5 Bücherträumen, da ich mich nicht so ganz in die Gechichte hineinversetzen konnte, die Kinder mir aber trotzdem gezeigt haben, wie stark man sein kann wenn man nur möchte.

Na ihr seid neugierig geworden? Dann schaut euch das Buch doch hier genauer an.


Bildquelle: https://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Im-Ghetto-gibt-es-keine-Schmetterlinge/Matteo-Corradini/cbj/e508560.rhd

Dienstag, 6. Juni 2017

Rezension zu "Die Wellington Saga-Versuchung von Nacho Figueras und Jessica Whitman"


Guten Tag ihr Lieben!

Heute habe ich eine neue Rezension zu einem Buch.

Klappentext:
Glamouröse Partys, edle Pferde und heiße Nächte unterm Sternenhimmel – hier liegt der Schlüssel zum Glück ...
Champagner und Jetset interessieren die junge und kluge Tierärztin Georgia nicht. Daher stimmt sie wenig begeistert zu, ihren besten Freund zu einem der glamourösen Reitturniere in Wellington, Florida, zu begleiten. Ausgerechnet Alejandro, der unglaublich attraktive älteste Sohn des mächtigen Del Campo Clans, wirft dort ein Auge auf sie und zieht sie wie ein Sturm in eine Welt, in die Georgia so gar nicht zu passen scheint. Doch er ist kein Mann, der ein Nein akzeptiert ...

Meine Meinung:
Georgia ist in einfachen Verhältnissen aufgewachsen, somit prallen für sie 2 Welten aufeinander als sie in Wellington ankommt.
Sie ist leidenschaftliche Tierärztin und für sie steht das Wohl der Tiere an erster Stelle, daher war sie mir auch direkt sympathisch.
Allerdings tat sie mir auch leid, da manche Bewohner Wellingtons hochnäsig auf sie herabsahen und sie scheinbar nie ein Teil dieser Gesellschaft werden würde
Alejandro war mir am Anfang nicht so sympathisch, da er zum Teil sehr arrogant war und außerdem hatte er etwas geheimnisvolles an sich. Jedoch war er an manchen Stellen auch echt heiß und sein argentinisches Temperament kam mit ihm durch, da bin ich schon dahingeschmolzen.
Er ist auch ein Mensch der schnell Konsequenzen zieht.
Der Schreibstil der Autorin war flüssig, sodass ich das Buch schnell durchlesen konnte.

Ich gebe dem Buch 4 von 5 Bücherträume, da dies erst der erste Teil einer Trilogie ist und man auch noch Platz nach oben lassen sollte.
Na seid ihr neugierig geworden? Dann schaut euch das Buch hier genauer an.


Bildquelle: https://www.randomhouse.de/Paperback/Die-Wellington-Saga-Versuchung/Nacho-Figueras/Blanvalet-Taschenbuch/e497033.rhd